Musiklexikon - Musikarchiv

Bands - Musiker






Musiklexikon A und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie in unserem Musikarchiv. Musiklexikon B mit Musikbibliothek von Musiker, Bands. Musiklexikon C bei unserem Musikarchiv. Biographie mit Diskografie von Musiker, Bands mit Interpreten. Musik
 Musiklexikon F bei unserem Musikarchiv. Biographie mit Diskografie von Musiker, Bands mit Interpreten. Musiklexikon G und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie.
Musiklexikon I und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie.
  Musiklexikon 0-9 und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie.


Pop
Rock
HipHop
Reggae


Informationen über Bands, Interpreten.

musicmonster.fm - Die Musikflatrate




 
Biographie von Beyoncé

 

In Houston (Texas) wurde Beyoncé Giselle Knowles im Jahre 1981 geboren und hat bereits mit sieben Jahre begonnen Bühnenerfahrungen zu sammeln. Sie sang auch im Kirchenchor und nimmt bereits Tanz- und Gesangsstunden in jungen Jahren. Mit Latavia Roberson und Letoya Luckett bildet der Vater von Beyoncé eine Girl-Group die sich Destiny's Child nennt. Bald werden die 3 Mädels eine der erfogreichsten Girlbands oder auch R'n'B-Gruppen aller Zeiten. Aber besonders hervorgehoben und nicht zuletzt wegen Ihrer markanten Soul-Stimme hebt sich Beyoncé besonders von den 2 anderen Girls ab. Nach vielen verkauften Schallpatten wurden Letoya und Latavia von der Band „entfernt“. Nun kamen eine Backgroundtänzerin und Michelle Williams. Aber auch diese Formation hält sich nicht lange.

Es folgte im Jahre 2001 eine Pause und nun begann die Solokarriere von Beyoncé und sie gewinnt den ASCAP Award als erste afro-amerikanische Frau. Auch schauspielerisches Können komödiantisches Talent stellt sie im MTV-Film "Carmen: A Hip Hopera unter Beweis. 2002 schrieb sie zum Film Goldständer den groovigen Titelsong "Work It Out" den Titelsong. Gemeinsam mit "Bonnie & Clyde '03" bringt Beyoncé 2003 das Album „Jay-Z“ auf den Musikmarkt und späte ersetzte sie Britney Spears als Hauptwerbeträger für Pepsi.

Und weiter konnte sie mit vielen Auszeichnungen trumpfen. S0 gewann sie als bestes R'n'B-Video den MTV Video Music Award 2006 und es erscheint ihr 2. Solowerk „B-Day“.

Beyoncé zählt zu einer der erfolgreichsten Künstlerinnen Amerikas und hat ca. 60 Millionen Tonträger verkauft.

Beyoncé Knowles 2007 bei einem Auftritt in Stockholm

 Zur Diskographie von Beyoncé

 

 



Pop
Rock
HipHop
Reggae

Musik Promotion Casting Power