Musiklexikon - Musikarchiv

Bands - Musiker






Musiklexikon A und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie in unserem Musikarchiv. Musiklexikon B mit Musikbibliothek von Musiker, Bands. Musiklexikon C bei unserem Musikarchiv. Biographie mit Diskografie von Musiker, Bands mit Interpreten. Musik
 Musiklexikon F bei unserem Musikarchiv. Biographie mit Diskografie von Musiker, Bands mit Interpreten. Musiklexikon G und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie.
Musiklexikon I und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie.
  Musiklexikon 0-9 und Musikbibliothek von Musiker, Bands, Interpreten und Komonisten. Musiklexika mit Biographie.


Pop
Rock
HipHop
Reggae


Informationen über Bands, Interpreten.

musicmonster.fm - Die Musikflatrate




 

 
Biographie von Avril Lavigne


Avril Lavigne mit vollstängigem Namen Avril Ramona Lavigne Whibley ist die Pop-Sängerin aus Kanada ist 1984 in Belleville beboren. Die Songwriterin, Gitarristin sowie  Rock- und Popsängerin fungierte auch as Schauspielerin und Designerin. Sie ist Mutter von drei Kinder und hat eine Schwester und einen Bruder Matt zu dem sie noch heute eine innige Beziehung pflegt. Avril Lavigne machte eine Ausbildung auf einer Privatschule auf dem Gebiet Musik und Schauspiel.
Das Giitarrenspiel brachte sie sich aber bereits mit acht Jahren bei.

Cliff Fabri war ihr erster Manager. Steve Medd bat sie den Song „Touch the Sky“ für sein Album Quinte Spirit und später „Temple of Life“ und „Two Rivers“ einzusingen. Dabei wirkt sie ungewöhnlich rockig und einfühlsam zugleich.
Kurz nach dem Erscheinen der erste Single "Complicated" kam sie in die Charts in Kanada. 2002 ist ihr Jahr und sie wurde poulär wie nie zuvor und sie bekommt Doppelt Platin.
Lavigne wurde als beste neue Künstlerin bei den MTV Video Music Awards 2002 ausgezeichnet.

Die ausverkaufte Tour „Try to Shut Me Up“ war einer ihrer größten Erfolge die im Jahr 2003 startete. Nunbegann sie wieder eigene Songs zu schreiben und hielt sich über ein halbes Jahr von der Öffentlichkeit fern. Danach konnte Avril Lavigne weiterer große Erfolge erziehlen. 2004 kam "Under My Skin" und sie brachte die erste eigene Single „Don’t Tell Me“, das sie noch zu Let-Go-Zeiten schrieb. Weitere Singleauskopplungen folgten wie „My Happy Ending“ und „Nobody’s Home“ sowie „He Wasn’t“ und „Fall to Pieces“ die alle in den Charts landeten.

Ein Modelvertrag mit der Agentur „Ford-Models“ suggerierte ihr ebenfalls viel Anerkennung. 2006 heiratete  Avril Lavigne Deryck Jayson Whibley und legte eine kurze Pause ein. Das dritte Album "The Best Damn Thing" (13. April) erschien am 30. März 2007.

 Zur Diskographie von Avril Lavigne

 

 



Pop
Rock
HipHop
Reggae

Musik Promotion Casting Power